ABLAUF DER ZUCHTTAUGLICHKEITSFESTSTELLUNG
mit angeschlossener Zuchtschau

Damit Sie sich vorstellen können, was Sie bei der Zuchttauglichkeitsfeststellung erwartet, haben wir im Folgenden einen ungefähren Ablauf für Sie beschrieben. Der genaue Ablauf wird vor jeder Zuchttauglichkeitsfeststellung von den Richtern auch unter Berücksichtigung des zur Verfügung stehenden Geländes festgelegt.

Im Nachstehenden zeigen wir Ihnen eine mögliche Ablauf‐Variante, um Ihnen den Zugang zur Zuchttauglichkeitsfeststellung zu erleichtern und Ihnen im Vorfeld die Nervosität zu nehmen:

Nehmen Sie sich an diesem Tag für Ihren Hund genügend Zeit und kommen Sie rechtzeitig zum Treffpunkt, damit Sie mit Ihrem Hund noch gemütlich spazieren gehen können und nicht direkt aus dem Auto zur Zuchttauglichkeitsfeststellung hasten müssen.
Bitte haben Sie aber Verständnis, wenn Sie möglicherweise etwas warten müssen.

Oft brauchen Richter etwas länger, um einen Hund beurteilen zu können bzw. hat bei dem einen oder anderen Hund nicht alles auf Anhieb geklappt und er braucht mehr als eine Chance.

Anmeldung:

Melden Sie sich bitte ca. 30min vor Ihrer Startzeit mit Ihrem Hund bei der Anmeldung.

Dort erhalten Sie für Ihren Hund ein farbiges Halsband und einen Anstecker in derselben Farbe, den Sie bitte gut sichtbar an Ihrer Kleidung anbringen.
Außerdem erfolgt hier die erste Chipkontrolle. Bei der Anmeldung können Sie erfahren, ob die vorgesehene Startzeit eingehalten werden kann oder wie lange eine mögliche Wartezeit sein wird.

Die Teilnehmer sind in Gruppen eingeteilt, die wenn möglich aus Rüden und Hündinnen verschiedener Retriever‐Rassen bestehen sollen. Von der Anmeldung bzw. Wartebereich werden Sie von Ihrem Richter abgeholt.

Bitte beachten Sie, dass während des ganzen Ablaufs des Wesenstests Ihr Retriever unter Beobachtung durch den Wesensrichter steht (also auch in den Wartephasen), damit sich der Richter ein Gesamtbild von dem Hund machen kann.

Vorgespräch:

Hat der Wesensrichter die Gruppe übernommen, wird er sich kurz bei Ihnen vorstellen und für jeden Hund den Fragebogen durchgehen.

Sie haben jetzt die Möglichkeit den Richter auf Dinge hinzuweisen, die für den Wesenstest von Bedeutung sein können:
Hatte Ihr Hund einmal ein besonders schlechtes Erlebnis mit Menschen, Artgenossen oder in einer Umweltsituation?
Steht Ihre Hündin vor der Läufigkeit oder war sie vor kurzem läufig?
All das und ähnliches kann das Verhalten Ihres Hundes beeinträchtigen und das sollte der Wesensrichter wissen, damit er auf Ihren Hund eingehen kann.