AUSBILDUNGSRICHTLINIEN

(für Kursleiter*innen, Trainer*innen und Richter*innen)

Stand: Vorstandssitzung 14.08.2020
Personenbezogene Ausdrücke beziehen sich auf Frauen und Männer in gleicher Weise!

Im Österreichischen Kynologenverband wird eine einheitliche ÖKV Trainer Ausbildung angeboten. Dadurch soll gewährleistet werden, dass die Hundeführer und ihre Hunde in den Ortsgruppen (Ausbildungsstätten) nach aktuellen kynologischen Erkenntnissen sowie gesetzlichen und gesellschaftlichen Anforderungen ausgebildet werden.

Interessierte ÖRC-Mitglieder, die „ehrenamtlich“ in einer Ausbildungsstätte einer Landesgruppe im Ausbildungs- und Trainingsbetrieb mitarbeiten möchten, können sich entsprechend dieser Richtlinien zum Kursleiter und Trainer ausbilden lassen.

Die Prüfungen mit einem selbst ausgebildeten Hund dürfen nicht länger als 5 Jahre zurückliegen.

  • 1 Jahr Mitgliedschaft im ÖRC
  • IBGH-2 oder GAP-2 mit einem selbst ausgebildeten Hund (Bewertung mindestens „gut“)
    ► Voraussetzung für die Anmeldung zur Ausbildung durch die Landesgruppe beim ÖRC Ausbildungsreferat
  • Seminar 1 und 2 für Kursleiter, Seminar „Kommunikation“
  • 80 Stunden praktische Ausbildung (Mitarbeit) bei ÖKV Trainern im ÖRC gegen Nachweis
    (Hinweis: Das Führen eines eigenen Hundes, zB als Kursteilnehmer, ist hier ausgenommen.)
  • Prüfung in Theorie und Praxis
  • Die Prüfung ist innerhalb von 3 Jahren ab Seminarbesuch abzulegen.
  • Alle 2 Jahre Besuch einer vom ÖKV Leistungsreferat genehmigten Fortbildungsveranstaltung (2 Tage).
  • 1 Jahr aktive Mitarbeit als ÖRC Kursleiter in einer ÖRC Ausbildungsstätte
  • IBGH-3 oder GAP-3 mit einem selbst ausgebildeten Hund (Bewertung mindestens „gut“)
    ► Voraussetzung für die Anmeldung zur Ausbildung durch die Landesgruppe beim ÖRC Ausbildungsreferat
  • Seminare: Modul 1 und 2 an der ÖKV-Akademie, Modul 3 und 4 im ÖRC
  • 120 Stunden praktische Ausbildung (Mitarbeit) bei ÖKV Trainern im ÖRC gegen Nachweis
    (Hinweis: Das Führen eines eigenen Hundes, zB als Kursteilnehmer, ist hier ausgenommen.)
  • Prüfungsleitung bei einer Leistungsprüfung (BH-VT / IBGH oder GAP)
  • Kommissionelle Prüfung beim ÖKV
    ► Anmeldung zur Prüfung durch das ÖRC Ausbildungsreferat (nach Vorliegen aller erforderlichen Nachweise)
  • Alle 2 Jahre Besuch einer vom ÖKV Leistungsreferat genehmigten Fortbildungsveranstaltung (2 Tage).

Hinweis: Da es sich bei der ÖKV Trainer-Ausbildung um eine Basistrainer-Ausbildung handelt, sollte diese um Spartentrainer-Ausbildungen ergänzt werden. Im Bezug auf die GAP ist dies die Ausbildung zum ÖRC Trainer Sparte Apportieren.

  • Aktive Mitarbeit als ÖKV Trainer in einer ÖRC Ausbildungsstätte
  • GAP-3 mit einem selbst ausgebildeten Hund (Bewertung mindestens „sehr gut“)
    ► Voraussetzung für die Anmeldung zur Ausbildung durch die Landesgruppe beim ÖRC Ausbildungsreferat
  • Seminar „Grundlagen Apportieren – Markieren, Suchen, Einweisen“
  • Prüfung in Theorie und Praxis anlässlich einer Trainingsveranstaltung

Siehe GAP- und RBP-Prüfungsordnungen!
GAP-3, RBP-4 und SLP mit einem selbst ausgebildeten Hund (Bewertung mindestens „sehr gut“)
► Antrag durch ein Vorstandsmitglied oder durch die Landesgruppe an den ÖRC Vorstand. Ein kynologischer Lebenslauf ist vorzulegen.

  • Genehmigung durch den ÖRC Vorstand und Ernennung zum ÖRC Leistungsrichter-Anwärter (GAP, RBP und SLP) sowie Veröffentlichung im Retriever-Journal
  • ÖKV Richter Seminar Modul 1 (Anatomie und Genetik, Rassenkunde, Organisation)
  • Seminar „Leistungsrichter“
  • Prüfungsleitung bei einer GAP, RBP und SLP Prüfungsveranstaltung
  • Jeweils 3 x Übungsrichten bei einer GAP und einer RBP Prüfungsveranstaltung sowie 1 x bei einer SLP – Bestätigung auf dem Ausbildungsnachweis.
  • Kommissionelle Prüfung in Theorie und Praxis
  • Besuch der Richter-Tagungen.
  • Jeder ÖRC Leistungsrichter ist verpflichtet innerhalb von 5 Jahren einen selbst ausgebildeten Hund bei einer Prüfung in der jeweils höchsten Prüfungsstufe (GAP-3 oder RBP-4) zu führen oder an einem Turnier teilzunehmen. Anstelle dessen kann auch ein Leistungsrichterseminar des ÖRC Ausbildungsreferates besucht werden. Kommt er dieser Verpflichtung nicht nach, so ruht sein Richteramt, bis er eine der oben angeführten Anforderungen nachweisen kann. Dies wird in der Richterliste vermerkt. (VS 01.12.2018)

► Antrag durch ein Vorstandsmitglied oder durch die Landesgruppe an den ÖRC Vorstand. Ein kynologischer Lebenslauf ist vorzulegen.

  • Genehmigung durch den ÖRC Vorstand und Ernennung zum Wesensrichter-Anwärter sowie Veröffentlichung im „Retriever Journal“
  • Anmeldung beim ÖKV durch das ÖRC Ausbildungsreferat und Veröffentlichung in der Zeitschrift „Unsere Hunde“ nach Bestätigung durch den ÖKV Vorstand
  • 3 x mit dem amtierenden Richter mitgehen (gegen Bestätigung – mitgehen, beobachten, besprechen)
  • Besuch des ÖKV Richter Seminar Modul 1 (Anatomie und Genetik, Rassenkunde, Organisation)
  • Besuch eines Seminars über Verhaltensbiologie (2 Tage) und eines Praxisseminars (1 Tag)
  • 3 x Proberichten bei verschiedenen erfahrenen Wesensrichtern (gegen Bestätigung)
  • Kommissionelle Prüfung beim ÖKV
    ► Anmeldung zur Prüfung durch das ÖRC Ausbildungsreferat (nach Vorliegen aller erforderlichen Nachweise)
  • Besuch der Richter-Tagungen.