Aktuelle Termine der Landesgruppe Tirol

ABGESAGT – die aktuellen COVID Regeln zwingen uns dazu. Ein neuer Termin wird so bald als möglich bekannt gegeben. – Termin Ausbildungsstätte Gnadenwald

Die Ausbildungsstätte Gnadenwald veranstaltet am 06.11.2020 folgende Prüfungen:

Vormittag eine GAP 1-3
Nachmittag eine RBP 1-4
Teilnahme nur vormittags oder nachmittags möglich.

Anmeldung bitte an: [email protected]

Am 26. Oktober organisiert die Ausbildungsstätte Tirol West (TELFS) in der LG Tirol eine Prüfung nach Tiroler Muster.

Treffpunkt: Hinterer Parkplatz Lottensee ( Koordinaten 47.3271924, 11.1361503)  Uhrzeit:09:30 Uhr

Richter: MF Dr. Robert Kaserer und Bernhard Schöpf

Bitte um Anmeldung bei Renate Rudig bis 23.10.2020 per Mail unter [email protected] mit Angabe folgender Daten:

  • Name Hundeführer
  • Name Hund gemäß Abstammungsnachweis
  • Wurfdatum

Das Revier und der Beginn wird den Teilnehmer gesondert mitgeteilt.

Prüfungsordnung Retrievervorbereitungsprüfung nach Tiroler Muster

(entstanden in einer Diskussionsrunde von mit der Ausbildung von Hunden befassten Personen im Januar 2002)

Zweck

Die Sichtung soll zeigen, dass der Hund bereits soweit ausgebildet ist, dass die Teilnahme an weiterführenden Prüfungen des ÖRC, vornehmlich im Working Test Bereich, sinnvoll erscheint. Sie soll weiters zeigen, dass ein grundlegendes Verständnis des Hundeführers für retrievergerechte Ausbildung, Prüfung und Führung vorhanden ist und dass seitens des Hundes eine prinzipielle Eignung gegeben ist.

Der Landesgruppe soll die Veranstaltung als Ziel dienen, auf das es im Kurs nach Beendigung der Junghundeausbildung hinzuarbeiten gilt. Im Kurs wird sich die Ausbildung sicherlich nicht auf die angeführten Aufgaben beschränken – sie stellen aber ein wesentliches Grundgerüst dar.

Die „Landesgruppentrainer“ kennen eine Reihe von Möglichkeiten, das angestrebte Kursziel zu erreichen. Die Prüfung wird zum Abschluss des Kurses in der hier beschriebenen Weise durchgeführt.

Dem einzelnen Führer soll aufgezeigt werden, in welche Richtung gearbeitet werden sollte.

Allgemeine Bestimmungen

Die LG-interne Veranstaltung kann das ganze Jahr über durchgeführt werden. Zweckmäßigerweise wird die Landesgruppe dies einmal im Frühjahr und einmal im Herbst durchführen. Das Gelände soll von variieren und wird erst unmittelbar vor der Sichtung bekannt gegeben.Trainingsgelände und Veranstaltungsgelände dürfen nicht identisch sein. Alle Österreichischen Working Test Richter und Anwärter sind berechtigt die Leitung dieser Veranstaltung zu übernehmen. Die Bewertung erfolgt ähnlich jener auf einem Working Test. Diese Veranstaltung ist keine offizielle Prüfung des ÖRC – sie kann nicht in das Leistungsheft eingetragen werden.

Hinweis für die Durchführung

Das Einverständnis der Grundeigentümer bzw. des Revierverantwortlichen zur Veranstaltung ist einzuholen. Auf Bestimmungen des Naturschutzes sowie auf Brut und Setzzeiten ist Bedacht zu nehmen.

Der Veranstalter übernimmt keinerlei Haftung für entstandene Verletzungen oder Schäden. Die Verantwortlichkeit liegt allein beim Hundeführer.

Wertung

Jedes Fach wird nach einer Punkteskala von 0-20 bewertet. Hohe Punktezahlen (18-20) werden nur für makellose Leistung vergeben. Eine „Nullrunde“ wird dem Teilnehmer sofort nach Abschluss der jeweiligen Aufgabe mitgeteilt, er kann aber weiterhin an der Veranstaltung teilnehmen. Es steht dem Richter frei, auf Fehler die zu größeren Punkteabzügen geführt haben hinzuweisen. Gründe für eine „Nullrunde“ sind: Hartes Maul (deutlich sichtbare Beschädigung des Dummys), Schussscheue, wiederholtes Bellen oder Winseln, Verweigerung ins Wasser zu gehen, Verweigerung zu Apportieren, „Ausser-Kontrolle geraten“, Wechseln des Dummys beim Apportieren, bei Einspringen des Hundes kann die Aufgabe bei starken Punkteabzug einmal wiederholt werden, ein abermaliges Einspringen führt zur „Nullrunde“. Der Hundeführer kann stimmlich sowie mit Hand- und Pfeifsignalen auf den Hund einwirken. Übertrieben lautes „Handling“ führt jedoch zu Punkteabzügen.

Reihung

Bei einem Maximum von 100 Punkten

90 – 100 Punkte Vorzüglich

70 – 90 Punkte Sehr Gut

50 – 70 Punkte Gut

Niedere Punktewerte Bestanden

bei Nullrunde Nicht bestanden

Körperliche Züchtigung des Hundes auf der Veranstaltung führt zum Ausschluss. Ebenso Aggression des Hundes anderen Personen oder Hunden gegenüber. Weiters den Veranstaltungsablauf störendes „Ausser-Kontolle -Geraten“ des Hundes und Hetzen von Wild. Die Anordnungen der Organisation sind zu befolgen – in Warteposition sind die Hunde an der Leine zu halten und haben sich ruhig zu verhalten. Bei störendem Verhalten kann der Teilnehmer vom Organisator von der Veranstaltung ausgeschlossen werden. Es besteht kein Alterslimit. Die Aufwandsentschädigung beträgt 25 Euro und ist bei der Anmeldung zu bezahlen. Die angegebenen Aufgaben werden absichtlich nicht bis ins letzte Detail ausformuliert. Dies um den Gestaltungswillen nicht einzuschränken, vor allem aber um die Gegebenheiten unterschiedlicher Prüfungsreviere berücksichtigen zu können. ( Nicht das Revier wird für die Aufgabe ausgesucht, sondern die Aufgabe wird dem Revier angepasst !).

Aufgabe 1Führigkeit„“

Führigkeit an der Leine, Tempowechsel, Richtungswechsel, Drehung am Stand, Umgehung von Hindernissen u.s.w.

> Absitzen und Ableinen

> Führigkeit ohne Leine, Tempowechsel, Richtungswechsel u.s.w.

Vor einem Hindernis wird der Hund abgesetzt, der Führer ruft den Hund erst ab nachdem er das Hindernis (Bachlauf, Baumstamm, Zaun oder Graben) überwunden hat. Der Hund wird an einer bestimmten Stelle abgelegt oder abgesetzt, der Hundeführer entfernt sich, kann dabei durchaus eine bestimmte Zeit außer Sicht sein, wenn wieder Blickkontakt besteht wird als Ablenkung von einem Helfer ein Dummy geworfen. Der Hundeführer geht wieder zu seinem Hund zurück und leint ihn an. Das Ablenkungs-dummy wird vom Helfer aufgehoben! Bei dieser Übung kann der Hundeführer immer wieder mit leiser Stimme auf den Hund einwirken, Handzeichen sind erlaubt. Bewertet wird auch die „Harmonie“ von Hund und Führer und der freudige Wille zur Zusammenarbeit. Versucht der Hund auf das Dummy einzuspringen nimmt der Helfer das Dummy sofort an sich, die Übung wird nochmals wiederholt, der Hund aber stark herunterbewertet (max. halbe Punktzahl möglich).

Aufgabe 2Heikes Übung

Der Hundeführer erhält ein Dummy und geht mit seinem Hund unangeleint ca. 50 Schritte, dann setzt er den Hund ab entfernt sich noch einige Schritte vom Hund und legt das Dummy für den Hund sichtig ab. Ohne Leine wieder zurück zum Ausgangspunkt. Von da aus wird der Hund zum Apportieren geschickt. Der Hund muss nicht vorsitzen, Unterstützung mit Handzeichen, Pfeife oder Stimme – soweit es nicht zu lautem „Handling“ ausartet – ist gestattet. Bewertet wird das freudige Apportieren.

Aufgabe 3Marked Retrieve

Der Hund sitzt frei neben dem Führer – ein Helfer wirft in ca.50 m Entfernung unter Schussabgabe ein Dummy hoch auf Anweisung wird der Hund geschickt. Springt der Hund ein, nimmt der Helfer das Dummy sofort an sich. Ein zweiter Versuch (bei max. halber Punkteanzahl) ist gestattet.

Aufgabe 4Freiverlorensuche

In einem Gelände ca.30x 30 mit höherem Bewuchs (z.B. Schilf, Stauden, hohes Gras) werden 3 Dummys deponiert und der Hund zur Suche geschickt. Der Hund darf dabei stimmlich unterstützt werden und soll im Suchengebiet gehalten werden. Sollte er das Suchengebiet verlassen, soll ihn der Hundeführer ins Gebiet zurücklenken. Ist dies nicht möglich, kann er auch neuerlich angesetzt werden.

Löst sich der Hund nicht vom Führer wird ein Dummy sichtig ins Suchengebiet geworfen, der Führer entfernt sich mit seinem Hund ca. 100 Schritt kommt dann zum Ausgangspunkt zurück und schickt den Hund neuerlich. Er kann dann aber max. die halbe Punktezahl erreichen. Ein Hund der sich aber auch dann noch nicht vom Führer löst, kann nicht bestehen – ebenso wie ein Hund der nicht findet.

Aufgabe 5Wasserannahme

Sichtig geworfenes Dummy in oder über Wasser. Ein Hund, der das Wasser nicht annimmt oder den Apport verweigert kann nicht bestehen.

Termin Ausbildungsstätte Gnadenwald

Die Ausbildungsstätte Gnadenwald veranstaltet am 10.10.2020  und 11.10.2020 eine BH-VT Prüfung, sowie BGH 1-3 Prüfung.
Anmeldung bitte an: [email protected]
Handy 0650/5343677

Dummy Trial und Working Test Pillersee 02.10 bis 04.10.2020 Helferaufruf:

Kein Bewerb ohne Helfer – für die Bewerbe am Pillersee benötigen wir Helferinnen und Helfer. In der Anlage die Links für die Doodle Helfer Umfrage für den Dummy Trial und den Working Test in St. Ulrich am Pillersee:

 

Danke für eure Mithilfe

Robert, Wolfram und Bernhard

17. Oktober gemeinsam mit der Landesgruppe Salzburg veranstalten wir eine
Retriever Vorbereitungsprüfung nach Tiroler Muster und einen Working Test Klasse E (NEWCOMER) in St. Ulrich am Pillersee -ABGESAGT WEGEN ZU GERINGER ANMELDUNGEN

Treffpunkt: Restaurant Forellenranch – Kiosk am See
Organisation: ÖRC LG Tirol mit LG Salzburg
Richter: Wolfgang Harrer, MF Dr. Robert Kaserer

• Retriever Vorbereitungsprüfung nach Tiroler Muster
Prüfungsbüro: Kiosk am Pillersee, Einfahrt bei der Forellenranch (St. Ulrich a. Pillersee)
Startnummernausgabe: 08:00 Uhr Beginn des Richtens: 08:30
Startgebühr
ÖRC MITGLIEDER € 25,– Nicht MITGLIEDER € 30,–

• Working Test Klasse E
Prüfungsbüro: Kiosk am Pillersee, Einfahrt bei der Forellenranch (St. Ulrich a. Pillersee)
Startnummernausgabe: 13:00 Uhr Beginn des Richtens: 13:30
Startgebühr
Bezahlung im Voraus € 45,– Bezahlung Vorort € 50,–

Für die 2. Jahreshälfte sind folgende Veranstaltungen geplant

  • 02.10.2020 Dummy Trial, St. Ulrich a. Pillersee, Info u. Anmeldung Webseite ÖRC, Veranstaltungen
  • 03. + 04. Okt 2020 Working Test St. Ulrich a. Pillersee, Info u. Anmeldung Webseite ÖRC, Veranstaltungen
  • 17. Okt 2020 Working Test Newcomer und Prüfung nach Tiroler Muster.

Außerdem versuchen wir im Herbst zwei erfolgreiche Formate zusammenzuführen und als Ganztagesveranstaltung durchzuführen: Die Retriever Basis Prüfung nach Tiroler Muster und einen Working Test Klasse E (Einsteiger). Weitere Infos folgen in Kürze!