Allgemeines

Die Retriever unserer Zeit
Die Retriever unserer Zeit werden nicht mehr nur zur Jagd eingesetzt. Die guten Eigenschaften, auf denen ihre jagdliche Brauchbarkeit beruht, machen sie auch besonders geeignet für eine Reihe anderer Aufgaben.
So haben Retriever hervorragende Leistungen bei Berg- und Lawinenunfällen erbracht, man findet sie verstärkt in den Katastrophenhundestaffeln für Einsätze nach Erdbeben, und sie werden mit großem Erfolg als Spürhunde für Suchtgift und Sprengstoff eingesetzt.
Auch in Österreich werden hauptsächlich Retriever als Partnerhunde für Behinderte und Kranke ausgebildet. In den anglo-amerikanischen Ländern findet man Labrador und Golden Retriever  am häufigsten als Blindenführhunde.
Obwohl als Gebrauchshund gezüchtet, führt heute die Mehrzahl aller Retriever eher das Dasein eines reinen Familienhundes. Ihre freundliche Art, ihr ausgeglichenes Wesen, ihr ruhiges Verhalten im Haus, ihre Weichmäuligkeit (die Fähigkeit, Gegenstände behutsam aufzunehmen und zu tragen) macht sie zu angenehmen Hausgenossen und ungefährlichen Spielkameraden für Kinder.
Der sprichwörtliche "will to please" (der Wunsch, es seinem Führer recht zu machen) erleichtert die Ausbildung. Retrieverbesitzer sollten sich aber bewusst sein, dass ihr Hund für ein aktives Leben voller Aufgaben gezüchtet wurde, und deshalb auch dem "Nur-Familienhund" eine retrievergerechte Ausbildung ermöglichen. Retriever werden es durch die volle Entfaltung ihres wunderbaren Wesens danken.
Bei der FCI werden die Rassestandards von 6 Retriever-Rassen geführt und auf Ausstellungen innerhalb der FCI-Gruppe VIII, Apportier-, Stöber- und Wasserhunde gerichtet.

Golden Retriever
In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist der Golden Retriever aus Kreuzungen von goldfarbenen Wavy-Coated Retrievern mit Water Spaniels, einem Irish Setter und einem sandfarbenen Klick mich und ich werde gross...Bluthund hervorgegangen. Erst im Jahr 1913 wurde der Golden als gesonderte Retriever-Rasse anerkannt.
Der Golden gilt als freundlicher, lebhafter und zugleich zutraulicher Hund. Durch sein ausgeglichenes Wesen und seiner Anpassungsfähigkeit ist er vor allem als treuer Familienhund beliebt. Seine Arbeitsfreudigkeit und sein ausgezeichneter Apportiertrieb kennzeichnen seine Eignung aber auch für den Jagdbetrieb.
Schädel mit ausgeprägtem Stop, muskulöser Hals, tiefer, gut gewölbter Brustkorb gehören zum typischen Erscheinungsbild dieses Retrievers. Bei seinen Freunden wird zudem das langhaarige, glatte oder auch leicht gewellte Fell mit guter Befederung - in Farben von gold bis creme variierend - hervorgehoben. Die Schulterhöhe bei den Hündinnen beträgt 51 bis 56 cm, bei den Rüden 56 bis 62 cm.
genaue Rassebeschreibung
Rassestandard

Labrador Retriever
Der Labrador wurde erst 1905 als weitere Retriever-Rasse anerkannt. Wegen seiner Ausgeglichenheit, Klick mich und ich werde gross...seiner vorzüglichen Nase und seiner Wasserfreudigkeit ist er als Jagdhund sehr geschätzt. Sein freundliches Wesen und seine stets "humorvolle" Spielfreude machen ihn auch zum Familienhund.
Der Labrador ist ein kräftig gebauter, muskulöser und sehr aktiver Hund. Der breite Schädel zeigt einen ausgeprägten Stop. Die mittelgroßen Augen sind braun oder haselnussfarben. Starker Hals, breiter, tiefer Brustkorb und gedrungener, gerader Rücken, sowie die sogenannte "Otterrute" gehören zu den weiteren typischen Kennzeichen. Die ideale Schulterhöhe liegt zwischen 54 und 57 cm. Das kurze, stockhaarige Fell mit dichter, wasserabstoßender Unterwolle hat die Farben schwarz, gelb und tiefbraun.

genaue Rassebeschreibung
Rassestandard

Flat-Coated Retriever
Dieser Retriever wurde um das Jahr 1850 zum ersten Mal gezüchtet. Außer dem Neufundländer waren vermutlich noch Setter, Sheepdogs und Water Spaniels an der Entstehung der Rasse beteiligt. Der Standard wurde erstmals 1885 in England aufgestellt.
Der Flat-Coated ist ein aufgeweckter, selbstsicherer und freundlicher Retriever. Zugleich Klick mich und ich werde gross...sagt man ihm auch eine gewisse Sensibilität nach. Ob als Familienhund oder als Jagdbegleiter - seine typischen Wesensmerkmale machen ihn zu einem treuen Freund.
Er ist mittelgroß - bevorzugte Schulterhöhe 56 bis 61 cm - und kräftig, soll aber weder schwerfällig noch übertrieben schlank wirken. Seine elegante Erscheinung wird durch den langen, flachen Kopf von mittlerer Breite mit einem leichten Stop in Augenhöhe betont. Die Augen sind mittelgroß, dunkelbraun oder haselnussbraun. Das schwarze bzw. leberfarbene Haarkleid des Flat ist glatt, mittellang und dicht, mit einer Befederung an den Läufen und der Rute.
genaue Rassebeschreibung
Rassestandard

Chesapeake Bay Retriever
Der Ursprung dieser in den USA beheimateten Retriever-Rasse geht auf Neufundländer zurück, die späterhin mit Wasser-Spaniels, wahrscheinlich aber auch mit Settern und anderen Jagdhunderassen gepaart wurden.
Der Chesapeake wird als Klick mich und ich werde gross...intelligent, arbeitsfreudig und furchtlos beschrieben. Außerdem sagt man ihm ein aufgewecktes und fröhliches Wesen nach, das zugleich mit mutigen Wach- und Schutzhundeigenschaften kombiniert ist. Seine Zuneigung konzentriert sich häufig auf eine Bezugsperson.

Der Chesapeake ist ein wohlproportionierter, kräftiger Hund mit Schulterhöhen zwischen 53 und 66 cm. Der Kopf ist breit, mit wenig ausgeprägtem Stop. Die weit auseinanderstehenden Augen sind bernsteinfarben, der Fang ist lang und breit, sich zur Nase verjüngend.
Das Haarkleid des Chesapeake - in jeder Farbtönung von rotbraun bis strohgelb anzutreffen - ist sein besonderes Rassemerkmal. Fetthaltiges rauhes Oberhaar und dichte Unterwolle sind von größter Bedeutung, denn sie halten das Wasser von der Haut des Hundes fern und beschleunigen das Austrocknen. Das Haarkleid dieses Retrievers sollte ebenso wasserabstoßend sein, wie die Federn einer Ente.
genaue Rassebeschreibung
Rassestandard

Curly-Coated Retriever
Der Curly-Coated Retriever ist die älteste Retriever-Rasse. Sie entstand im 19. Jahrhundert, als ein Neufundländer mit einem Irish Water Spaniel und später mit verschiedenen Pudeln gekreuzt wurde.
Der Curly-Coated Retriever ist Klick mich und ich werde gross...ein kräftiger, aktiver Hund mit freundlichem und selbstsicherem Wesen. Sein Wach- und Schutztrieb ist gut ausgebildet, ohne jedoch aggressiv oder bissig zu sein. Daher eignet er sich auch als beschützender Familienhund. Vor allem in Verbindung mit seiner Bezugsperson sucht er aktive spielerische und sportliche Betätigung. Durch seine Belastungsfähigkeit ist er auch für die Jagd geeignet.
Mit einer Schulterhöhe von 63,5 bis 68,5 cm ist der Curly größer als die anderen Retriever-Rassen. Er hat ein unverkennbares Haarkleid. Der gesamte Körper, einschließlich der Rute und Läufen ist dicht mit kleinen, kurzen und harten Locken bedeckt. Die Farbe ist schwarz oder leberfarben. Der Curly hat einen langen, gutproportionierten, flachen Kopf mit langem und kräftigem Kiefer und schwarzen oder dunkelbraunen Augen.
genaue Rassenbeschreibung
Rassestandard

Nova Scotia Duck Tolling Retriever
Der Kanadische Kennel Club registrierte den Nova Scotia Duck Tolling Retriever - auch Toller genannt - erst 1945 unter den reinrassigen Hunden. Der Ursprung der Rasse geht wahrscheinlich auf die Paarung einer leberfarbenen Wavy-Coated Retriever-Hündin mit einem Labrador-ähnlichen Rüden zurück.
Der Toller ist sehr intelligent, Klick mich und ich werde gross...gelehrig und hat große Ausdauer. Er ist zudem anhänglich, jedoch auch wachsam, ohne aggressiv zu sein. Eine besondere Eigenheit des Tollers ist, das Wasserwild nicht nur zu apportieren, sondern vorher durch flinke, lustige Bewegungen am Ufer anzulocken.
Dieser kompakte, kräftige, gut bemuskelte Hund ist mit einer Schulterhöhe von 45 bis 51 cm der kleinste unter den Retriever-Rassen. Da er gezüchtet wurde, um aus eisigen Gewässern zu apportieren, muss er ein wasserabweisendes doppeltes Haarkleid haben. Dieses ist mittellang und weich, mit einer noch weicheren Unterwolle. Die Farbe besteht aus verschiedenen Schattierungen von rot oder orange - gelegentlich gekennzeichnet durch weiße Abzeichen an der Brust, an den Pfoten und an der Rutenspitze.
genaue Rassenbeschreibung
Rassestandard

top