ÖRC

 Sie befinden sich hier: Zucht > Gesundheit > Zoonosen
Seite Drucken

Zoonosen

Zoonosen sind Krankheiten, die vom Tier auf den Menschen oder aber vorn Menschen auf das Tier übertragen werden können.

Jeder Tierbesitzer sollte sich über die wichtigsten Zoonosen, die sein Haustier übertragen könnte, informieren. Die meisten dieser Erkrankungen können durch gezielte Prophylaxe und Hygiene vermieden werden. Trotz vielfältiger Infektionsgefahren ist das Auftreten von Krankheiten, bei denen sich Menschen beim Haustier anstecken, relativ selten. Besonders gefährdet sind einerseits Menschen, die sehr viel Kontakt zu Tieren haben (Tierärzte, Tierarzthelfer, Tierpfleger, Zoohändler, Richter bei Hunde-, Katzen- oder Heimtierausstellungen, Betreiber von Tierheimen) und andererseits Personen, deren Körperabwehrsystem nicht voll ausgebildet ist oder erkrankt ist (Kinder, Personen unter Chemotherapie usw.).

Die in Frage kommenden Erreger sind sehr unterschiedlich: Viren (Tollwut, lnfluenza A), Bakterien (Psittakose -Ornithose, Clamydien), Pilze (Trichophytose, Mikrosporie), Einzeller (Toxoplasmose), Würmer (Toxocariose, Echinokokkose) und Insekten (Flöhe). Das übertragende Tier kann sichtbar erkrankt sein; es kann aber auch bei manchen Erregern äußerlich gesund erscheinen.

Welche Krankheiten kann Ihr Haustier übertragen?

Hund

Krankheit Erreger Gefährdung
Tollwut Virus XXXXX
Leptospirose Bakterien XXX
Hautpilz Pilz XX
Wurmwanderlarven

Spulwurm

Hakenwurm

XXX

 

Organzysten Bandwurm XXXX
Flohbiß Flöhe (X)
Zeckenbiß Zecke XXX

 XXXXX lebensgefährlich
 XXXX gefährlich
 XXX unter bestimmten Umständen gefährlich
 XX nur bei abwehrgeschwächten Personen gefährlich
 X "lästig"

Was können Sie tun, um sich vor Ansteckung zu schützen?

  1. Tollwutimpfung aller Hunde und Katzen, die in Tollwutgebieten ins Freie gehen dürfen. Kontakt mit Wildtieren vermeiden.
  2. regelmäßige vorbeugende Wurmbehandlung mindestens 2 x jährliche (in Haushalten mit Kleinkindern oder abwehrgeschwächten Personen sogar 4 x jährlich).
  3. Hygiene beim Umgang mit dem Haustier:
    Hände waschen vor dem Essen
    Katzenkisterl täglich säubern
    "Küssen" und schlecken im Gesichtsbereich vermeiden
  4. Haustiere vor Parasiten wie Flöhe und Zecken (Zecken können ihrerseits Borreliose übertragen, die sowohl beim Hund als auch beim Menschen gefährlich sein kann) schützen.
  5. Beim Kauf eines Haustieres auf Gesundheit wertlegen (vorher Information einholen Impfungen, Entwurmung usw.).
  6. Kranke Tiere dem Tierarzt vorstellen.
  7. Schutzimpfung besonders gefährdeter Personen gegen Tollwut, Wundstarrkrampf und lnfluenza A.


Zoonosen mit häufige Übertragung vom Mensch auf das Tier sind lnfluanza A, Herpes, Grippaler lnfekt (Rheo-, Adeno-Parainfluenzavirus, Streptokokkus), Darmentzündung mit Durchfall (E.coli, Salmonellen, Campylobakter, Tota- und Coranavirus), Tuberkulose und Pilze (Epidermophyton). Enger Kontakt und z.T. auch schlechte Hygiene führen zur Übertragung.

Die Aufstellung erfasst nur die wichtigsten, gefährlichsten Zoonosen. Ihr Tierarzt kann Sie bei jeder Visite und natürlich auch bei speziellen Fragestellungen gerne eingehender informieren.

Für den Inhalt verantwortlich: Dr.Angelika Köppel, Tierklinik Bruck a.d, Mur, Landskrong. 6, 8600 Bruck a.d. Mur, Tel.: 03862/58491


Nach Oben Seite Drucken Seite weiterempfehlen
Adminlogin